Home Verein Termine Galerie Intern Kontakt / Impressum



zu unserem

21.06.2016

Die „Goldenen 20iger“

 
 … wurden kurzzeitig wieder belebt beim Amtssängertag des Amtes Ruhland am 5. Juni in Schwarzbach, unser Volkschor Schipkau e.V. war als Gastchor eingeladen.
 
Der Anlass: das 20jährige Bestehen des Gemischten Chores Schwarzbach e.V. ,seit 2011 unter der Leitung von Benjamin Sawicki.
 
Auf dem sehr schön im Grün gelegenen Festplatz trafen sich 6 Chöre, um dem Jubiläum entsprechend ihr Programm vorzutragen. Wir lernten auch die kleinen „Tanzmäuse“ kennen, die mit Geschick und Begeisterung ihr rhythmisches Programm in den Gesangspausen vorführten. Es fielen mehrfach die hoffnungsvollen Worte, das  vielleicht ja einige künftige Chorsänger dabei sein könnten.
 
Insgesamt verlebten wir einen sangesfreudigen Nachmittag in einer wunderbaren Stimmung, mit Wiedersehensfreuden und Verabredungen für weitere Treffen. Die Versorgung war vorbildlich, es hieß: das ganze Dorf hilft bei der Vorbereitung von Festen mit und es bewahrheitete sich die Aussage, dass die Schwarzbacher gut feiern können.
Ein Lob dem Veranstalter und seinen vielen fleißigen Helfern.
 
 
Gratulation zu 105 Jahre Askania Schipkau
am 18.Juni

 
Hier geht die Geschichte schon einiges weiter zurück.
Kleiner Exkurs:
Es fällt nicht schwer, eine Verbindung zwischen Sport und Gesang herzustellen.
Vor allem in Fußballvereinen wurde früher gern und kräftig gesungen. Die Historie belegt, dass aus der Sportbewegung heraus oftmals Gesangvereine hervor gingen.
Aus unserer 120jährigen Chorgeschichte ist erwähnenswert, dass ein Herr Christian Kossack (1874 - 1959) Mitbegründer und bis zuletzt aktives Mitglied des Schipkauer Gesangvereins und gleichzeitig Mitglied im Turnverein „Gut Heil“ Schipkau war. Nachweislich gab der Männerchor Eintracht schon im Oktober 1895 (Gründungsjahr) ein „Conzert zum Preisturnen in Zschipkau, Matticks Gasthof“.
 
Beispiele des Zusammenwirkens Sport und Gesang / Volkschor Schipkau sind u.a.
Juni 1998 – Vereinsspiel von Antenne Brandenburg mit dem Kegelsportverein,
August 1999 – „Kampf der Teutonen“, ein Fest von Askania und Vereinen
 
Askania lebe hoch, hoch, hoch…
 
Mit einem bunten Melodien-Strauß und spaßigen Ansagen überbrachten wir als Volkschor Schipkau den Askanen unseren Glückwunsch zum Jubiläum. Wir hätten nicht erwartet, dass unsere Lieder so emotionale Momente bei den Sportlern und Gästen hervorrufen würden.
Eine besondere Überraschung war die bereits Jahrzehnte alte Fußball – Hymne, wo letztlich fast jeder sich erinnern und mitsingen konnte.
(den Text hat eine unserer passiven Chormitglieder freundlicherweise zur Verfügung gestellt)
Bei anschließenden Gesprächen gaben auch gestandene Fußballspieler zu, dass sie feuchte Augen und Gänsehaut bekommen hatten. Und vielleicht wird künftig – zumindest in der Kabine – auch mal wieder gesungen…
 
Die Mühen in den Chorproben haben sich doch gelohnt !
Es heißt ja auch in einem unserer Lieder „Alle Sänger wollen nur das Eine: schöne Töne singen oder keine… und … das macht die Hörer auch zufrieden.“
 
Insgesamt war es ein gelungener Auftritt. Nicht nur Zufriedenheit und Freude bei den Zuhörern, sondern auch bei unserem Dirigenten und der gesamten Sängerschar.
K.K.



25.05.2016

Ein Lob dem Chorgesang

Mehr als 6 Wochen sind nach dem Stanek – Konzert in der Klettwitzer Evang. Kirche vergangen und immer noch begleitet uns ein vielfältiger Nachhall.
Die Resonanz aus der Bevölkerung bei Begegnungen, durch Anrufe und Grußschreiben vermitteln so ein gutes Gefühl, dass die Chormusik gern gehört wird und weiter lebt !
 
 
Presse – Splitter:
„Tipp der Woche – Frühlingskonzert der 80 Stimmen…“  Wochenkurier
„Viele Sänger, außergewöhnliche Kompositionen, ein Dirigent der Sonderklasse…“ Lausitzer Rundschau
„Frühlingskonzert der 80 Stimmen – ein Chorkonzert der Extraklasse…“ Lausitzer Woche
„Anstrengende Proben mit viel Beifall belohnt. Ein ganzes Wochenende mit Gesang macht uns reich und ist ein Geschenk !...“ Lausitzer Rundschau
 
An dieser Stelle sei eingefügt, dass uns Wolfgang Mücke (Ehemann unserer Chorsängerin Helga) mit einer kompletten Videoaufnahme vom Konzert überrascht hat. Mich selbst ergreift es jedes Mal erneut, beim Anhören der Lieder, das Agieren von Jan Stanek zu sehen, die Reaktionen der Chorsänger und des Publikums zu verfolgen. Das Filmmaterial vermittelt große Freude und hinterlässt einen gewissen Erinnerungswert.
Wolfgang und Helga

Für die Chöre stellt das Video gleichzeitig eine Art Lehrmaterial dar.

Herzliches Dankeschön an Wolfgang für seine Initiative !             
Zum Nachhören hat Eberhard das Konzert auf unserer Interseite ebenfalls eingestellt.
 
Auch das gewünschte Ständchen „Ave Maria Glöcklein“ gemeinsam mit unserer Erika ( 83 Jahre) ist aufgezeichnet. Über die freudige Reaktion von Erika und ihrem Freundeskreis aus Waren - Müritz, lohnt ein extra Beitrag.
 
In der Chorgemeinschaft bleibt das Chorwochenende mit Jan Stanek im Gespräch, zumal wir einiges vom Liedgut übernehmen und vortragen wollen.
Für die nächsten Auftritte am 5. Juni zum Chortreffen in Schwarzbach und am 18. Juni in Schipkau (105 Jahre Sportverein Askania) laufen bereits die Proben. Schon jetzt freuen wir uns auf die Chorfahrt am 26. Juni in den Spreewald.
K.K.



13.04.2016

 Ein Feuerwerk der Melodien

…erlebten die Besucher der Evangelischen Kirche Klettwitz am 10. April gemeinsam mit dem Stadtchor Lauchhammer e.V., dem Konzertchor Senftenberg e.V., unserem Volkschor Schipkau e.V. und weiteren Sängerinnen und Sängern aus der Region.

Ein wunderbares Sonntags – Konzert der 80 Stimmen , welche mit ihrem Gesang den Frühling garantiert hervor gelockt haben. Die abwechslungsreiche Liedgestaltung der Einzelprogramme – fröhlich bis berührend – erwärmte die Herzen der Zuhörer. Es ließ die Kühle im voll besetzten Kirchenraum vergessen, der nach den musikalischen Vorträgen mit herzlichem Applaus erfüllt war.

Sicher war es auch eine Überraschung für das Publikum, neben Volksliedern klassische Stücke, Schlager und Musicals zu hören. Unserem Chor ist eine Premiere gelungen, indem wir ein ursprünglich tschechisches Lied, mit deutschem Text versehen, sehr zur Freude des Herrn Stanek vortrugen. Unsere musikalische Reise durch Deutschland kam ebenfalls gut an.

Als emotionalen Höhepunkt empfanden wir als Akteure, wie auch die Gäste, den Konzertteil unter Leitung des renommierten tschechischen Chorleiters Jan Stanek, welcher wiederholt mit begeistertem Beifall bedacht wurde.

Im vorausgegangenen 3-tägigen Workshop (Kulturhaus Klettwitz) erarbeitete Jan Stanek mit den Sängerinnen und Sängern die Liedauswahl, wobei er sehr viel Wert auf die Klangeinheit im Chor legte. Gleichzeitig vermittelte er sehr eindringlich wertvolle Hinweise zum Chorgesang und der Stimmbildung, aber auch Übungen, die zu Entspannung und Lebensfreude verhelfen.

Mit seiner ihm eigenen herzerfrischenden Art und seiner Fröhlichkeit schaffte er, alle Sängerinnen und Sänger so zu motivieren, dass letztendlich dieses anspruchsvolle Abschlusskonzert mit englischen, afrikanischen und tschechischen Liedern ein Erfolg wurde.

Die eingängigen Melodien werden uns wohl noch lange im Kopf bleiben (die Texte weniger).

Danke Jan Stanek !

 
Zur Person Jan Stanek:

Er wurde 1952 in Prag geboren, bezeichnete sich anfangs selbst als singenden Physiker und Gitarrist. Die Chormusik faszinierte ihn, studierte Chorleitung und reist durch Europa als Leiter von Chorseminaren. Nach Spirituals, Volksliedern, Musik des 20. Jahrhunderts widmete er sich in den letzten Jahren dem Chorsingen.

Der Workshop in unserem Landkreis wird schon zum fünften Mal auf Initiative des Herrn Sven Irrgang durchgeführt. Der Ursprung liegt bei der Vereinigung Bohemia Cantat mit dem Partner Vereinigung tschechischer Chöre, die jährlich auch ein Internationales Festival für Chorgesang organisieren.

 

 An diesem Nachmittag konnten wir mit großer Freude sogar unseren Freundeskreis um Erika Hößel aus Waren - Müritz begrüßen, denen das Konzert außerordentlich gut gefallen hat. (Unser Chor erhielt gleich noch die Einladung zum Gegenbesuch, um an dem dortigen Chortreffen im September teilzunehmen.) Nach dem Konzert sangen wir noch einmal auf besonderen Wunsch unserer ehemaligen Chorsängerin Erika das Lied vom „Ave Maria – Glöcklein“ gemeinsam. Ein sehr ergreifender Moment - auch das anschließende kleine Treffen mit dem Austausch vieler schöner Erinnerungen.

In die Reihe der angenehmen Erinnerungen wird auf jeden Fall unser Chorwochenende mit Jan Stanek und das Frühlingskonzert der 80 Stimmen aufgenommen.

Verbleibt nur noch Dank zu sagen an die Chorleiter Herrn Perlewitz und Herrn Irrgang, an die Gemeinde Schipkau, die Kirchengemeinde, alle an der Organisation und Durchführung Beteiligten, einschließlich der Sängerinnen und Sänger !

Am Schluss muss ich unbedingt noch anfügen, dass es in der Zwischenzeit so viel positive Resonanz gegeben hat – da können wir uns doch freuen !

K.K.




06.04.2016

Herzliche Einladung


Frühlingskonzert

der 80 Stimmen

3 Chöre singen zum 5. Mal unter Leitung des tschechischen Chorleiters Jan Stanek
 
Sonntag, 10. April 2016
um 15:30 Uhr
in der evangelischen Kirche Klettwitz

 
Es wirken mit:
Volkschor Schipkau e.V.
Stadtchor Lauchhammer e.V.
Konzertchor Senftenberg e.V.
sowie Sängerinnen und Sänger aus der Region
 
 
= Eintritt frei = 
Spenden sind willkommen

 



24.03.2016

Alle guten Wünsche für ein frohes Osterfest
 
… gemeinsam in Familie, mit Freunden oder Bekannten
 
… beim Eierfärben, fröhlichem Eiersuchen, Gaumenfreuden
    genießen

 
… bei Spaziergängen die erwachende Natur entdecken
 
… und vielleicht auch bei einem Besuch in der Kirche das Fest
     zu feiern

 
Es gibt viele Osterbräuche, deren Tradition bis heute fortgeführt wird, an denen wir uns sicher irgendwie beteiligen werden:
 
Ausschmücken der Vorgärten, Häuser und Wohnungen,
Osterfeuer abbrennen,
Osterwasser holen,
Eier rollen oder werfen,
Bemalen von Osterkerzen.
 
Aber auch die geläufigen Ostersymbole wie das Ei, der Osterhase und das Osterlamm sind bereits Jahrhunderte belegt, teils schon aus vorchristlichen Ritualen überliefert.
Sie erinnern u.a. an den Frühlingsbeginn, eine Zeit, in der wir mit Freude und Fröhlichkeit gestärkt in  die weiteren Monate des Jahres starten sollen.
 
Der Hinweis auf Goethes „Osterspaziergang“ darf nicht fehlen, jeder musste ihn wohl in der Schule lernen, konnte ihn mehr oder minder gut aufsagen – jedoch man vergisst manche Textpassagen bis heute nicht.
 
Erinnern wir uns also an dieses Gedicht und schöpfen Hoffnung für die kommende Zeit. 

K.K.


17.03.2016

Feste soll man feiern, wie sie fallen …
 
Das betrifft notgedrungen 2016  die Geburtstagskinder bzw. andere Jubilare am 29. Februar,
meines Wissens gibt es da auch einige in unserem Gemeindegebiet. (Anmerkung: bei Antenne Brandenburg meldeten sich 76 Geburtstagskinder.)
Alle konnten sich dagegen im Faschingstrubel auslassen – das ist nun abgehakt.
Der Blick geht in Richtung Osterfest. Mit dem entsprechenden Liederrepertoire stimmen wir uns in den Chorproben auf die Frühlingszeit und die bevorstehenden Auftritte ein.
 
Nach unserem erfolgreichen Jubiläumsjahr „120 Jahre Volkschor Schipkau“ erwartet uns erneut ein abwechslungsreiches Vereinsleben.
Schon wieder ein Jubiläum ?
Ja, aber dieses Mal ist unser Chor nicht Gastgeber, sondern wir feiern gemeinsam mit weiteren Chören ein Sängerfest am 2. Oktober auf dem Lausitzring zu Ehren des Männergesangverein 1846 Ruhland e.V. Der Gesangverein ist uns 50 Jahre in der Chortradition voraus, ein würdiges Jubiläum, auf das wir uns schon freuen.
                                                                                               
Erst kürzlich wurde in einem Presseartikel hervorgehoben, dass die mehr als 200 Chöre im Land Brandenburg wesentlichen Anteil am kulturellen und gesellschaftlichen Leben vor Ort haben.
Das bestätigen die Ereignisse der zurückliegenden Jahrzehnte auch für unseren Chor.
Erwähnt seien einige Jubiläen:
Gerne erinnern wir uns an die Feste anlässlich „110 und 115 Jahre Volkschor“ mit befreundeten Gastchören.                                                    
 „100 Jahre Volkschor“ war verbunden mit einem Sängerkreistreffen und sehr vielen Ehrungen für unseren Chor. Und ganz wichtig: Eine neue Vereinsfahne schmückt seitdem unseren Proberaum und wird natürlich zu feierlichen Anlässen stolz mitgeführt.
Es entstand eine Broschüre über 100 Jahre Chortradition.
                                                                                              
Aus den Unterlagen geht hervor, dass die Jubiläen „75 Jahre“ und „85 Jahre“ kurioserweise jeweils ein Jahr später gefeiert worden sind.

                                                                                       
Die „70 Jahre“ Bestehen (1965) wurden sogar an 2 Tagen festlich begangen.
Ein „Fest-Kommers“ am Vorabend, am nächsten Tag ein großes Platzkonzert mit der Bergmannskapelle/Spielmannszug des Tagebau Klettwitz am Volksgasthaus, dann Ausmarsch zum Festplatz und Konzert mit 17 Chören, abends um 20.00 Uhr noch Sängerball im Volksgasthaus. Ausdauer war da schon angesagt, aber das tat der Feierlaune keinen Abbruch.
Auch zum „60jährigen“ Chorjubiläum fand das Fest an 2 Tagen statt. Es waren 18 Chöre beteiligt.
 
Schon 1958 war Schipkau Gastgeber eines großen Preis-Sängerfestes mit 450 Teilnehmern.

Ein Blick in die Chronik ist immer wieder interessant, man erfährt sehr viel über die Chorarbeit, das Liedgut, den Zusammenhalt und Frohsinn in der Gemeinschaft, die Veränderungen im Laufe der Jahre – aber immer wieder auch die positive Ausstrahlung einer Chorgemeinschaft und seiner einzelnen Mitglieder auf das gesellschaftliche Leben.
 
Als aktuell besten Beweis kann man doch unser 120jähriges Jubiläum anführen mit all den Aktivitäten, dem konstruktiven Zusammenwirken aller Beteiligten, vielen Unterstützern und einem aufgeschlossenen, interessierten Publikum.
                                                              
K.K.



30.12.2015
Auf ein gesundes Neues…
 
das hörte man wohl am häufigsten zur Jahreswende – immer auch verbunden mit dem Wunsch für etwas  Glück, das man bei allem braucht, was man vor hat !  
Dem schließen wir uns auf diesem Wege gerne an, bleibt also alle gesund und munter !      
 
Beginnen wir das Jahr mit Optimismus und Freude. Anlässe wird es in unserem Chor genug geben, vorab zur Information:
 
.. der Stanek – Wokshop im April
..Jubiläum Askania Schipkau
.. Bergmannstag/Schachtfest Klettwitz
.. 170 Jahre Männergesangverein Ruhland e.V.
..gemeinsames Konzert mit dem Kittlitzer Chormix e.V.
..Konzerte in der Adventszeit
 
Auf dem Plan steht auch eine Spreewaldtour und sicher noch einige Jubiläen, die wir musikalisch umrahmen werden.
Die ersten „Auftritte“ hatten wir ja schon mit einigen Geburtstagsständchen für unsere Chormitglieder. Seit 14. Januar wird wieder fleißig geprobt.
 
Nach der Vorstandssitzung wird es konkrete Mitteilungen geben. Für weitere Abstimmungen, Gespräche und Diskussionen wird dann auch die Jahreshauptversammlung im März genutzt werden können.
 
Jetzt geht es aber für viele von uns erstmal in das närrische Treiben der Faschingszeit u.a. bei der Bauernfastnacht in Klettwitz , der Hochburg des Karnevals in Annahütte oder auch beim Umzug in Cottbus.
Viel Spaß dabei !
K.K.




>>>    Ältere Beiträge    <<<
2015
2014


Aktualisiert:  16.06.2016


Fotos vom
Jubiläum
Schwarzbach

zum Üben:
Dubula































copyright by Volkschor Schipkau e.V. 2013
Besucher:
Counter kostenlos