Home Beiträge aus 2015 Kontakt / Impressum





30.12.2015

Zum Jahresausklang

2 0 1 5  geht nun zu Ende…
gar so schnell verfliegt ein Jahr,

rückblickend merkt man bei der Wende,
wie schön es doch im Grunde war !  

Wir verabschieden uns von einem Jahr, das wahrhaft reichlich Jubiläen mit sich brachte und damit auch eine Vielzahl von Auftritten. Mit viel Engagement waren unsere Sängerinnen und Sänger wie auch unser Dirigentenehepaar Perlewitz dabei, die Konzerte vorzubereiten und zur Freude des jeweiligen Publikums darzubringen. Die oftmals dicht aufeinander folgenden Termine und zusätzlichen Anlässe erforderten bei den Chormitgliedern schon gewisse logistische Aufwendungen in Abstimmung mit Familie und Beruf, was nicht hoch genug zu schätzen ist. Foto: Weihnachtskonzert im Bürgerzentrum  

Letztendlich überwiegt doch immer wieder die Freude am Gesang, der frohe Gemeinschaftssinn und der Gedanke an zufriedene und begeisterte Zuhörer.
 
Unser Vereinsjahr beendeten wir mit einer wunderschönen Weihnachtsfeier.
Jeder hat durch Gedichte, Lieder oder lustige Geschichten dazu beigetragen, dass es ein fröhlicher, sehr abwechslungsreicher Abend geworden ist. Wie immer hat jeder seinen Beitrag auch für das Buffet geleistet und fleißige Helfer waren bei den Vorbereitungs- und Nacharbeiten tätig. Dankeschön an alle !

Unser Vorsitzender Reinhard hatte für jeden ein kleines Präsent vorbereitet und auch an  diejenigen, die nicht anwesend sein konnten, wurde gedacht.
  Den endgültigen Abschluss im Chorleben 2015 feierten wir - nach einer seit 1995 währenden Tradition -  mit einem Konzert in der Evangelischen Kirche Klettwitz. Gemeinsam mit dem Ökumenischen Kirchenchor Klettwitz, dem Männergesangverein 1846 Ruhland e.V. sowie abschließend mit dem Publikum und Orgelspiel, stimmten wir uns auf das Weihnachtsfest ein.  In unseren Liedern werden oft die Weihnachtsglocken besungen. So war es auch an diesem 4. Advent der Glockenklang der Kirche, der uns Chöre und Besucher zu Beginn des Konzertes stimmungsvoll  begrüßte und dann auf dem Heinweg begleitete. Möge ihr Nachhall von einem friedvollem Jahr 2016 künden !  
Mit Textzeilen aus einem Lied, welches unser Chor zur Barbara-Feier in der Friedensgedächtniskirche Lauchhammer im Programm hatte, sollen auch alle guten Wünsche für das neue
Jahr verbunden sein !
Foto: Friedensgedächtniskirche Lauchhammer

„Sei doch allen Menschen dieser Erde Glück beschieden,
das in ihren Herzen tiefe Wurzeln schlägt.
Auch erfülle sich die alte Sehnsucht nach dem Frieden,
dass der gute Wille reiche Früchte trägt.“ 

Nächste Chorprobe am 14.01.2016

K.K.



01.12.2015
„Vorfreude , schönste Freude – Freude im Advent…“   
 
Mit diesem Gedanken kamen sicherlich die überaus zahlreichen Besucher, wie auch wir Sängerinnen und Sänger, in die Henrietten – Kirche Annahütte, nämlich um Freude zu haben.
 
Für unser erstes Adventskonzert in diesem Jahr hatten wir 25 Lieder vorbereitet, auch extra  für einen Frauenchor und einen Männerchor.  Unser Dirigent Karl-Heinz hatte ein abwechslungsreiches Repertoire zusammengestellt und mit uns geprobt.
Neben den bekannten deutschen Weihnachtsliedern erklangen Weisen, die ursprünglich aus aller Welt stammen, in unserem Konzert waren Klänge aus 12 verschiedenen Ländern zu hören.
Unsere Ansagerinnen gaben zwischendurch interessante Erläuterungen über die Herkunft und Entstehung der meist christlichen Gesänge und wie sie dann den Weg in unser Land fanden.
Den Abschluss bildete das Weihnachts - Quodlibet, welches allein noch mal 20 Lieder in sich vereinte.
 
Die eingängigen Melodien verbreiteten schon etwas Weihnachtszauber, der für ein Stündchen den Alltag vergessen ließ, dabei Trost, Zuversicht und Harmonie spendete.
Mit unserem Programm haben wir wohl wieder einmal die Seele der Zuhörer getroffen, die uns durch ihren warmherzigen Beifall belohnten.
Dem Publikum hat es sicher auch gefallen, mit unserem Chor gemeinsam in großer Runde Weihnachtslieder zu singen. Eine gute Einstimmung, um freudig die Vorweihnachtszeit zu genießen.
 
Danke den Mitgliedern des Fördervereins Annahütte für die liebevolle Vorbereitung: Eine festlich geschmückte Kirche, flackernde Kaminöfen, heiße Getränke und leckere Plätzchen.
 
„Lasst uns fröhlich singen, bald ist Weihnachtstag.
Glocken hell erklingen, Engel jubelnd singen,
allen Freude bringen bald am Weihnachtstag…“
 
Das war unser Eröffnungslied und es steht gleichzeitig für einen gelungenen Auftakt in der wahrhaft wunderbaren Henrietten-Kirche, in der unser Chor – wie in der Ansage zu hören war – schon das neunte Mal aufgetreten ist. Im Jahr 2016 steht also ein Jubiläum bevor.
 
Es sei noch erwähnt, dass uns vor dem Auftritt herzliche Grüße von unserem Wolfgang Hänzka (Bass) erreichten, der die Daumen für ein gutes Gelingen drückte. Er befindet sich mit seiner Frau zu Besuch in Thailand. Wir schicken liebe Grüße  zurück:
„Ein Weihnachtsgruß aus weiter Ferne.
Aber tröstlich ist dies Wort:
Ja dieselben hohen Sterne
leuchten uns – so hier wie dort.“ 
K.K.



15.11.2015 Lieder erklingen im Advent  
 
am 29.11. zum  1. Advent in der Henrietten-Kirche Annahütte um 16.00 Uhr, am 6.12. zum 2. Advent im Bürgerzentrum Schipkau um 15.30 Uhr, am 20.12. zum 4. Advent in der Ev. Kirche Klettwitz um 15.30 Uhr,
in diesem Jahr hat die Kirchengemeinde Klettwitz neben dem Volkschor Schipkau e.V. den Männergesangverein 1846 Ruhland e.V. eingeladen, um gemeinsam mit dem Ökumenischen Kirchenchor Klettwitz das Programm zu gestalten.
 
Auf weitere Auftritte bereiten wir uns vor:
am 3.12. bei der Sparkasse in Senftenberg,
am 5.12. in der Friedensgedächtniskirche Lauchhammer,
am 10.12. „Haus am Waldrand“ Annahütte.
 
Wie schnell werden auch die letzten Wochen dieses ereignisreichen Jahres 2015 vergehen. Es bleiben jedoch viele Erinnerungen an freudige Ereignisse, die wir mit in das neue Jahr nehmen:
 
Die Chorfahrt nach Brandenburg mit dem Konzert auf der BUGA – Bühne und den Auftritt in Klettwitz am Schacht zum Bergmannstag, jeweils bei sehr hohen sommerlichen Temperaturen.
Im zweiten Chorhalbjahr folgten:
Musikalische Eröffnung der Feierstunde anlässlich 70 Jahre Volkssolidarität, und ein Konzert in der Kirche Sallgast.
Der erste Gedanke im Zusammenhang mit dem Auftritt in Sallgast war, dass dieser Ort samt seiner schönen Kirche nach Bergbauplänen beinahe verschwunden gewesen wäre.
Der zweite Gedanke erinnerte an die frühere enge Verbundenheit des Volkschores Schipkau mit dem Männerchor Sallgast (später Sallgast/Dollenchen). Viele gemeinsame Feste sind in der Chronik zu finden (siehe auch Foto von 1953 in der Jubiläumsbroschüre).Das letzte gemeinsame Chortreffen war 1976 aus Anlass „120 Jahre Männerchor Sallgast/Dollenchen“ … und gerade im 120. Jahr unseres Bestehens fanden wir uns wieder in Sallgast ein.  Den Männerchor gibt es leider nicht mehr, aber dennoch war es eine wunderschöne Begegnung mit einem interessierten Publikum.

Höhepunkt unseres Chorlebens war natürlich das 120jährige Jubiläum mit einem Festkonzert am 20. September und dem Chortreffen der 300 Stimmen am 4. Oktober auf dem Lausitzring.
Aus der verrückten Idee, auf unserer heimischen Freizeit- und Rennsportanlage nicht nur Motorengeräusche, sondern auch Chormusik erklingen zu lassen, wurde ein voller Erfolg.
Die Chöre, gemeinsam mit einem aufmerksamen, sangesfreudigen und viel Beifall spendenden Publikum, schafften im Media-Center eine so überwältigende Atmosphäre.
Begriffe wie hochklassig, abwechslungsreich, stimmungsvoll, kurzweilig, amüsant beschrieben die Empfindungen nach Ende der Veranstaltung.
Wir gestalteten und erlebten ein begeisterndes Sangesfest, das jedem Chor einen erfolgreichen Auftritt und allen Mitwirkenden sowie den Zuhörern nachhaltige Erinnerungen bescherte.
Wir berichteten  in der Zeit der Vorbereitung und auch in Auswertung dieses besonderen historischen Anlasses verstärkt in der regionalen und überregionalen Presse, das war es auch Wert.
 
Der Lausitzring, die Gemeinde Schipkau und der Volkschor sind sich einig, dass im Oktober 2016 wieder im Zusammenhang mit dem dortigen Oktoberfest ein 2. Chorfest auf dem Lausitzring folgen wird.
 
Der Volkschor Schipkau e.V. sagt allen Unterstützern und an der Vorbereitung und Durchführung unseres Jubiläumsfestes Beteiligten nochmals herzlichen Dank!
 
 
Aus dem Postfach
 
Noch immer haben wir die herzlichen Worte der Gratulanten für unsere Chorgemeinschaft im Ohr und mit den ideenreichen Glückwunsch- schreiben eine ansehnlich gefüllte Postmappe bzw. Internetmeinungen.
Z.B. Chorgemeinschaft Wiednitz e.V.  (auszugsweise):
„ Chorfest auf dem Lausitzring – dies war die Idee unserer Freunde vom Schipkauer Volkschor. Als wir davon hörten, waren wir überrascht, entspricht dies doch gar nicht den allgemeinen Vorstellungen zu einem Chorgeburtstag. Aber wir freuten uns darauf. Ein Chorkonzert, welches über 4 Stunden ging war die Idee. Jeder Chor nutzte die Möglichkeit, um mit einem farbenfrohen musikalischen Blumenstrauß die Glückwünsche zu überbringen. Was für ein Konzert…! Noch einmal herzlichen Glückwunsch den Schipkauern zu den 120 Jahren und dem gelungenen Fest.“
 
Auch aus vergangenen Jahren finden sich sehr emotionale Briefe. Zwei Auszüge sollen einmal genannt werden, die gerade in diese vorweih- nachtliche Zeit passen und uns sehr berührt haben.
 
Frau Gabriele Blaskow   an Herrn Friedhelm Noack, Cottbus 2014:
„Gemeinsam mit meiner Familie und Verwandtschaft haben wir das Adventssingen in der schönen Henrietten-Kirche am vergangenen Sonntag genossen. Der Schipkauer Chor ist einfach Klasse, das sagen unter anderem auch zwei Chormitglieder der Familie. Für uns war es ein einmaliges Erlebnis und wir werden sicherlich zum Adventssingen in 2015 wieder mit dabei sein.  …………“
 
Herr Pfarrer Schuke an unseren Chorleiter Karl-Heinz, Klettwitz 1995:
„Verklungen sind der Töne Schönheit. Geblieben ist ein Glanz der Erinnerung. Weite Herzen, offene Ohren und ein Hauch von Wehmut. Schön war es und auch ein wenig spannend. Wie in den Kindertagen, kurz vor Weihnachten. So muss Weihnachten wohl sein und auch bleiben. Es liegt etwas Geheimnisvolles über dieser Zeit. Und das nicht nur bei Kindern. Das jedenfalls ist Ihnen gelungen mit dem Konzert am Sonnabend. Dafür nochmals herzlichen Dank. Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr. ……“
 
Diesen Worten kann man sich nur anschließen  und wir bemerken, dass es nunmehr eine 20jährige Tradition für uns ist, am 4. Advent in der Evangelischen Kirche Klettwitz zu singen.
 
An dieser Stelle schon mal eine herzliche Einladung an interessierten Gäste zu diesem Konzert, um sich gemeinsam mit allen Sängerinnen und Sängern auf das Weihnachtsfest einzustimmen.
K.K.



07.10.2015
Musikalischer Boxen-Stopp am 4. Oktober auf dem Lausitzring
 
Als der Gedanke das erste Mal zur Sprache kam, das 120jährige Jubiläum des Volkschores Schipkau e.V. mit einem Chortreffen auf dem Lausitzring zu feiern, gab es zunächst ungläubige Blicke und erstaunte Nachfragen. Sicherlich eine verrückte Idee, aber das Experiment ist geglückt !
 
Nun können wir von einem wohl gelungenen Nachmittag des Chorgesanges berichten, der sich wunderbar mit dem 5.Oktoberfest auf dem Lausitzring verbinden ließ.
 
„Viva la musica“ – mit diesem Kanon, gesungen von über 300 Stimmen der Chöre und den reichlich erschienenen Zuhörern begann der Lieder-Reigen im Media-Center.
Zuvor begrüßte unser Bürgermeister Herr Prietzel, mit dem „Speedway-Mac“ (Fotomotiv und Maskottchen des Lausitzrings) an seiner Seite, alle Anwesenden und verwies darauf, dass es doch eine passende Fügung sei, die 120 Jahre Chortradition mit 15 Chören gemeinsam mit 15 Jahren Lausitzring zu feiern.
 
Die Rennstrecke unserer Region hat wahrlich schon viele Events des Motorsports, anderer Freizeitgestaltungen und Konzerte mit Größen der Musikwelt zu verzeichnen, aber ein Chorfest dieser Art ist bisher einmalig – auch für uns und die Gastchöre. (Es muss ja nicht einmalig bleiben…und die Erfahrungen aus dieser Veranstaltung könnten dann bei der Vorbereitung und Durchführung einfließen.)
 
Eine Atmosphäre der Herzlichkeit, der Wiedersehensfreude und des fröhlichen Singens lag in der Luft. Begleitet von einem aufmerksamen, viel Beifall spendenden und sangesfreudigen Publikum.
 
In dem überaus abwechslungsreichen Repertoire der Chöre erklangen  u.a. Volkslieder, Kirchenlieder, Gospels, sowie Melodien aus Filmen, Musicals, Operetten und Opern in 4,5 Stunden mit fast 100 Gesangsbeiträgen.
Sie erweckten bei  den Zuhörern merklich Freude und Gedanken an manch schöne Erinnerung,
man konnte einfach seinen Emotionen freien Lauf lassen und die Freude im Herzen mit nach Hause nehmen.
 
So hat es auch unsere treueste Fan-Gruppe um Erika Hößel (war 17 Jahre im Volkschor Schipkau) erlebt, die eigens wegen unserem Jubiläum aus Waren-Müritz angereist ist. Ihre sehr angagierte Organisatorin und Betreuerin Frau Rossek vom Behindertenverband Müritz machte es möglich und lud uns schon jetzt zum Chorteffen am 17.9.2016 nach Waren ein.
 
Erwähnt sei noch der älteste Sänger des Chorfestes, der mit seinen 90 Jahren im Feuerwehrchor Lauchhammer auftrat und einen extra Beifall bekam. Der beste Beweis also, dass Singen jung erhält, unser Wohlbefinden und die Lebensqualität positiv beeinflusst.
Auch die Sängerinnen und Sänger des Volkschores Schipkau wollen weiterhin diesen Beweis antreten und unser Publikum mit Chorgesang erfreuen. Es sind noch 5 Auftritte bis Jahresende in Vorbereitung.
 
In einem ersten „Feedback“ nach der Veranstaltung waren Begriffe zu hören, wie: hochklassig, stimmungsvoll, kurzweilig, amüsant. Sie beschreiben auch unsere Empfindungen und geben Ansporn, die Chormusik  weiterhin zu pflegen und in der Gemeinschaft zu Gehör zu bringen.
 
Die Feierlichkeiten zu 120 Jahre Chortradition in Schipkau gehören jetzt schon wieder zur Geschichte und werden einen gebührenden Platz unserer Chronik einnehmen.
 
 
Auf diesem Wege sagt der Volkschor Schipkau e.V. nochmals sehr  herzlich D A N K E
 
…allen Gästen und Gratulanten, die uns mit Grüßen, Glückwünschen, Blumen, Präsenten und finanziellen Zuwendungen erfreut haben,
…allen Organisatoren, Förderern, Unterstützern und Helfern,
… der Gemeinde Schipkau, der Geschäftsführung Lausitzring mit ihrem Org.-Team, dem Brandenburgischen Chorverband e.V.,
…allen mitwirkenden Chören, den Dirigenten, Ansagern, Fahrern und Begleitern
…allen interessierten Zuhörern, die durch ihren freudigen Applaus  mit dazu beigetragen haben, dass unser Chorfest zu einem bleibenden Erlebnis wurde.
K.K.



23.09.2015

Bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder, und der Herbst beginnt…
 
Mit diesem deutschen Volkslied, bekannt seit 1782, vertont 1799, beenden wir den Sommer. Das bedeutet aber nicht, dass in der Chorarbeit jetzt Herbstruhe eintritt.
 
Gleich nach der Sommerpause begannen am 27. August wieder die Proben.  Am 3. September folgte schon der erste Auftritt im Seniorenclub Schipkau, zu einer Feierstunde aus Anlass des 70jährigen Bestehens der Volkssolidarität.
 
Den Auftakt der Feierlichkeiten zu unserem 120jährigen Bestehen gaben wir mit einem Festkonzert am 20. September im Bürger- zentrum Schipkau. Es erklangen Lieder mit einer Auswahl aus 120 Jahren Chorgesang, dem die Gästeschar erfreut lauschte. Abgerundet wurde das Programm durch die informativen und fröhlichen Ansagen unseres Chormitgliedes Gerlinde.

 
Unser Vorsitzender Reinhard begrüßte alle Gäste persönlich, darunter ehemalige Sängerinnen des Volkschores, Ehrenmit- glieder, Förderer, treue Freunde und Unterstützer.
 
Es war eine Ehre für den Chor, dass der Bürgermeister, die Ortsvorsteher, Vertreter von Vereinen, Organisationen und Einrichtungen, einschließlich der Kirche sowie der befreundeten Chöre aus nah und fern unserer Einladung gefolgt sind.
Noch immer haben wir die herzlichen Worte der Gratulanten für unsere Chorgemeinschaft  im Ohr.
Desweiteren wurden wir überrascht mit finanziellen Zuwendungen, sehr ideenreichen Präsenten, Urkunden und Blumen. Zu den Überraschungen gehörte auch die neue Broschüre „120 Jahre Volkschor Schipkau e.V.“, dafür besonders an unsere Chormitglieder Karin und Eberhard ein großes Dankeschön!
 
An diese Stelle soll auch ein Dank und die Anerkennung für die fleißigen Helfer in Vorbereitung und Durchführung der Festveranstaltung stehen, hervorzuheben sind auf jeden Fall unsere Chormitglieder  Irene und Wolfgang Reinsch !
 
Alle Anwesenden freuten sich  besonders, dass unser Vorsitzender Reinhard in Würdigung langjähriger Singe- und Vorstandstätigkeit die Urkunde und Ehrungsnadel in Gold für Verdienste im Ehrenamt, verliehen durch den Brandenburgischen Chorverband e.V. erhielt. Die ehrenvolle Auszeichnung nahm unser Bürgermeister Herr Prietzel, stellvertretend für den Präsidenten des BCV Herrn Schönbohm vor.
 
Ein gelungener Jubiläumsauftakt mit Gesang, regemGedanken- austausch, Wiedersehensfreude und Verabredungen zum Chortreffen am 4. Oktober auf dem Lausitzring wird uns  in Erinnerung bleiben.
 
Auf diesem Wege sagen wir  zusammenfassend allen Gästen und Gratulanten DANKE!
In den Dank eingeschlossen sind auch unser Dirigent Karl-Heinz und natürlich die Sängerinnen und Sänger unseres Jubiläumschores.
K.K.


26.07.2015

Leben im Verein -  1.Chorhalbjahr 2015
Blickt man zum Wandkalender, der täglich dünner wird, verlor die Hälfte seiner Blätter. Da ist man schon verwirrt, wie schnell die Zeit vergeht – doch hat sie uns viel gegeben. Sie ist nicht einfach so verweht, im privaten – wie im Sängerleben.
 
Was gibt es also zu berichten ?
Im ersten Chorhalbjahr trafen wir uns zu 24 regulären Proben und einer Zusatzprobe am Wochenende.
Denn nur mit Fleiß und Beständigkeit beim Einstudieren bzw. Auffrischen unseres Liedgutes kann ein erfolgreicher Auftritt folgen.
Auftritte waren es 7, einschließlich auf der BUGA in Brandenburg am 6. Juni.
Die Ansagen übernahm in bewährter Weise unsere Gerlinde. Sie findet in jeder Situation immer die richtigen Worte, dem Zuhörerkreis angepasst und für uns Sängerinnen und Sänger aufmunternd.
Hinzu kommen 16 Geburtstagsständchen im Anschluss an die Chorproben.
 
Der Vorstand traf sich acht Mal zu seinen Beratungen und im März fand unsere Jahreshauptversammlung statt, die einen extra Bericht auf der Chorseite verdient hatte. Hinzugefügt sei aber noch die Beteiligung: Nur drei der aktiven Mitglieder konnten aus Krankheitsgründen nicht anwesend sein, ansonsten waren alle da und sogar fördernde Mitglieder. Wo gibt es schon so eine fast 100 %ige Anwesenheit ?!
 
Im April freuten wir uns über eine Zuwendung aus dem Zweckertrag der PS – Lotterie der Sparkasse Niederlausitz. Dafür vielen Dank, den wir an dieser Stelle auch an die privaten Unterstützer des Chores richten möchten !     
 
Für unser Sommerfest als Abschluss des ersten Chorhalbjahres konnten wir wieder die überaus herzliche Gastfreundschaft der Familie Reinsch in Anspruch nehmen.
Alle sagen Dankeschön mit einem dreifachen „Lied hoch…“ !
 
Am Bergmannstag fand unser Abschlusskonzert für das 1. Halbjahr am Schacht Klettwitz statt. Wir dachten schon, mit den über 30°C in Brandenburg/BUGA  wäre das Limit an Höchsttemperatur erreicht, aber es war noch mal gemeinsames Schwitzen angesagt bei 47°C ! (lt.Aussage Wetterstation Klettwitz).
Wie immer hielt Wolfgang erfrischende Getränke gleich beim Einsingen parat.
Bald ist er 20 Jahre im Chor und fast solange ist er schon unser aufmerksamer Getränkemeister, der alle Geschmäcker, ob in den Chorproben oder bei geselligen Anlässen zufrieden stellt.
Unser Auftritt gelang dann auch vor einem wirklich treuen Publikum, so dass  am Ende trotz Hitze traditionell das gemeinsame Bergmannslied mit einem kräftigen „Glück auf…“ aller Stimmen erschallte. 
 
Das Hauptaugenmerk der letzten Monate lag auf der Vorbereitung unseres 120jährigen Chorjubiläums.
 
Im Februar war Herr Naumann von der Lokalredaktion Wochenkurier zu Gast. Ein Artikel über 120 Jahre Volkschor erschien mit Fotos in der Ausgabe vom 4.März.
Ansonsten ist jede Ausgabe des Amtsblattes (bisher 5) für unsere Wortmeldungen genutzt worden und natürlich diese Internetseite.
 
Die Gestaltung dieser Chorseite obliegt unserem Eberhard. Bisher sind es über 20 verschiedene Auftritte, die sehr anschaulich dargestellt wurden. Hinzu kommt die Zusammenstellung der Foto – Galerie, die man sich immer wieder anschauen kann. Und bemerkenswert ist auch der klick auf „Hier geht’s zum Üben“ für unsere Sängerinnen und Sänger. Jede Stimme (Alt, Sopran, Tenor, Bass) kann ihre Melodie abhören und selbständig festigen lernen.
 
Zusätzliche Veröffentlichungen wurden bei der Zeitschrift des Brandenburgischen Chorverbandes CANTAT eingereicht, um auch überregional auf unser Jubiläum, insbesondere das am 4. Oktober geplante Chorfest auf dem Lausitzring im Rahmen des „Schipkauer Oktoberfest“ aufmerksam zu machen.
Eine Vielzahl von Gesprächen, Beratungen und Schriftverkehr hatte unser Vorstand mit Reinhard und Karl-Heinz an der Spitze zu bewältigen.
Die Vorbereitungsarbeit ruht natürlich nicht während der Chorferien.
Mit der ersten Probe nach dem Urlaub am 27. August beginnt der Countdown.
                                                                                           
Der Volkschor Schipkau e.V. begrüßt sehr herzlich 14 Chöre, die unser Festprogramm im Media – Center mit uns gestalten wollen.
   

Beim Chorsingen auf dem Lausitzring sind dabei:
Gemischter Chor Ruhland
Gemischter Chor Melodia Vetschau e.V.
Männergesangverein 1883 Arnsdorf e.V.
Stadtchor Lauchhammer e.V.
Ökumenischer Chor Klettwitz
Die Silbertannen (trad. Feuerwehrchor)
Gemischter Chor Schwarzbach
Gemischter Chor Saalhausen
Männergesangverein 1846 Ruhland e.V.
Gospel & Friends e.V.
Konzertchor Senftenberg e.V.
Michaelis CHÖRE e.V.
Chorgemeinschaft Wiednitz e.V.
Chor der Bergarbeiter Brieske e.V.
 
Vielleicht können wir schon jetzt eine gewisse Vorfreude wecken, damit auch viele Zuhörer den Weg zu diesem besonderen Sängertreffen finden.
Der Volkschor Schipkau freut sich auf jeden Fall und bereitet sich intensiv darauf vor.
 
Das 2. Chorhalbjahr hält aber noch weitere Angebote unseres Chores bereit, daher werden wir uns bald wieder melden. Unser Sommerfest eröffneten wir mit dem Gesang unseres Bundesliedes „In allen guten Stunden…“, heute soll es zum Abschluss erwähnt werden. Denn den Worten und der Aussage dieses Ende 1700 entstandenen Liedes (Text Goethe, Melodie Zelter) fühlen sich alle Sängerinnen und Sänger verbunden und beherzigen sie in der Chorgemeinschaft.
K.K.


13.06.2015
Tage des Chorgesanges  auf der BUGA 2015   „Der Brandenburgische Chorverband e.V. hat seine Mitglieder aufgerufen, die Herzen der Menschen in der Havelregion und unserer BUGA-Gäste mit gutem Gesang zu erfreuen.“ So heißt es im Grußwort der Oberbürgermeisterin von Brandenburg/Havel Frau Dr. Dietlind Tiemann, die eine solche Initiative sehr wohlwollend unterstützte.   Unser Volkschor Schipkau e.V. beteiligte sich am 6.Juni mit einem Programm auf der Bühne im sog. Packhofgelände (ehem.Werft) der Havelstadt Brandenburg. Von den weiteren sieben Chören, die hier die Konzerte gestalteten, hatte nur der Musik- und Gesangverein „Harmonie“ 1894 eine längere Chortradition als unser Schipkauer, der seit 1895  besteht. Und dann mussten wir feststellen, dass wir der einzige Chor aus dem Süden unseres Landes waren. Eine intensive Vorbereitung mit Zusatzproben ging diesem sängerischen Höhepunkt voraus.   Es erwartete uns ein heißer Sommertag mit Temperaturen über  30 °C, den jeder erstmal bis zum Auftritt selbst gestalten konnte. Zu sehen gab es ja genug: Im Gelände waren 33 Themengärten, eine kleine Boots-Kirche der besonderen Art lud zum Gottesdienst ein, in der Kirche St. Johannes war eine Blumenschau, einige wagten sich auf den Skyliner, dem höchsten mobilen Aussichtsturm der Welt, der einen grandiosen Ausblick auf die Havelregion ermöglichte.   Unser Gepäck fand zwischenzeitlich seinen Platz auf dem Bollerwagen der Familie Herrmann, der in weiser Voraussicht mit in den Bus geladen wurde. Einen zweiten Bollerwagen charterte Familie Tietz als „Kleintransporter“ für alle.   Während des Einsingens am Havelufer kam jeweils Freude auf, wenn ein Boot oder Schiff vorüber kam – herzliche Begrüßung von beiden Seiten. Begrüßen konnten wir auch eine Person aus dem Mittelalter: Jutta von Kittlitz (alias Veronika Dubau), um die sich eine der bedeutendsten Saga der brandenburgischen Region um Kittlitz/Spremberg rankt.   Dank Irenes Initiative konnten sich die Frauen unseres Chores praktisch in letzter Minute mit neuen Schals für den Auftritt schmücken ! Der Chor bot insgesamt ein attraktives, freundliches Bild.   Und natürlich gelang auch der gesangliche Vortrag dank der intensiven Probenarbeit mit unserem Karl-Heinz und dem Durchstehvermögen aller Sänger. So freuten wir uns alle über die besonderen Dankesworte und Würdigung der Vizepräsidentin des Brandenburger Chorverbandes Vera Schmidt. Ihr gefiel das Abschlusslied „Aus deutschen Landen…“, welches in wechselnder Reihenfolge bekannte Volkslieder in einer musikalischen Reise von Norden nach Süden vorstellte. Es war eine Premiere unseres Chores, bis zur nächsten Aufführung wird noch daran gearbeitet.   Insgesamt kann man von einem gelungenen Chorausflug mit Spaß und Freude sprechen, der mit zu den diesjährigen Höhepunkten gehört. Dabei vergessen wir nicht Dankeschön allen Beteiligten zu sagen für die Vorbereitung, Durchführung, aktive Mitwirkung, finanzielle Unterstützung und an die mitgereisten Partner, Familienmitglieder und Freunde des Chores, auch die von zu Hause aus die Daumen drückten. Natürlich war die Frühstückstafel wieder große Klasse, jeder brachte dafür Leckereien der verschiedensten Art von zu Hause mit, was dann auch noch für ein Abendbrot reichte. Den Reisebus fuhr Hans von K&K Touristik „Niederlausitzer“. Ein symphatischer Busfahrer, der uns durch enge Gassen Brandenburgs lenkte, um uns weite Laufwege zum BUGA-Gelände zu ersparen und sich abschließend erfreulicherweise auch noch als ein Fan unseres Volkschores outete.   Das Motto der BUGA lautet (wegen der Anzahl der Standorte)
   5 sind eins !
  Das Motto bei unserem Auftritt auf der BUGA-Bühne lautete (wegen der Anzahl der Stimmen und des doch zufriedenen Dirigenten)
   30 waren eins !
  Das Motto unseres Volkschores Schipkau e.V. mit allen Mitgliedern kann somit auch lauten  50 sind eins !   Möge uns dieser Zusammenhalt in unserem Verein gemeinsam mit den freundlichen Unterstützern und Freunden noch lange erhalten bleiben.

K.K.



16.04.2015

Chorkleidung im Wandel der Zeit
 
Mit Beginn des Chorgesanges gab es in Schipkau, wie überall, nur Männerchöre. Die Sänger kleideten sich durchweg korrekt mit dunklem Anzug, Krawatte bzw. Fliege, weißes Hemd und sogar Kopfbedeckung. Das setzte sich auch fort, bis um 1902 zunehmend die Anzahl weiblicher Mitglieder in den Chören festzustellen war. Anfangs sangen die Frauen noch nicht mit, sie leisteten Gesellschaft, beschäftigten sich mit ihren Handarbeiten oder halfen im Verein.   In Schipkau kam 1930 ein gemischter Chor zustande. Die Anzugsordnung der Männer änderte sich nur hinsichtlich der Kopfbedeckung, man trat ohne Hut auf. Die Frauen trugen ihr bestes Sonntagskleid und später ebenfalls schwarz/weiß. Das blieb so, auch in den Nachkriegsjahren, als sich 1946 in Schipkau schon wieder Männer und Frauen als Chorgemeinschaft formierten.   Einen dunklen Rock, ein weißes Oberteil bzw. ein „gutes Kleid“ hatten die Frauen sowieso zu Hause, wie die Männer einen dunklen Anzug und weißes Hemd besaßen. Die Frauen im Volkschor wechselten in den 80iger Jahren schon mal auf lange schwarze Röcke, was festlicher aussah bei den Auftritten.   Foto: 1981 Park Schipkau   Erstmals konnte der Volkschor im Jahre 1984 eine einheitliche Chorkleidung anschaffen, es gab einen Zuschuss aus dem sog. Volksvertreterfonds der Gemeinde und Kulturmitteln der Kreises. Die Männer bekamen hellblaue Hemden (übrigens: ein Hemd kostete damals 49,50 Mark). Für die Frauen sind irgend woher Stoffe besorgt worden, die dann von einer Schneiderin zu Rock und Bluse nach Maß genäht wurden. So erschienen die Sängerinnen in dunkelblauen Röcken und hellblauen Blusen zu den Auftritten.   Foto: 12.4.1987 Schule Schipkau     In den Jahren 1992 bis 1994 trugen die Sängerinnen gelbe Blusen. Die Sänger hatten noch blaue bzw. weiße Hemden und entsprechende Krawatten.  Foto: 1994 Auftritt Jugendweihe Gruppenfoto     Im Jahr 1995 , Jubiläum 100 Jahre Volkschor Schipkau, sah man die Frauen in rosa Blusen mit Spitze am Kragen etwas verziert. Die Männer erhielten neue Sakkos und Krawatten.   Foto: 2001 Kirche Vetschau   Seit dem Jahr 2002 erweiterte sich bezüglich der Chorkleidung die Varianten der Anzugsordnung je nach Anlass und Jahreszeit des Auftritts. Fördermittel ermöglichten die Anschaffung von Kostümen (Rock und Hose) sowie für die Männer Anzüge in gleichem Farbton (grau – zu allem passend). Dazu erhielten die Sängerinnen Blusen, Top und Schal in allen Farben und die Männer Hemden und Krawatten. Der erste Auftritt in neuem Outfit war am 22.6.2002 im Kulturhaus Klettwitz. Die Sachen ließen sich gut ergänzen, z.B. wenn neue Chormitglieder dazu kamen. Die Kleidung wird auch heute noch getragen.   Foto: Anprobe im Bürgerhaus Juni 2002

  Foto: Das aktuelle Männer-Outfit 

Um bei besonders festlichen Anlässen als Chor angemessen aufzutreten,entschieden sich die Sängerinnen
2008 für rote Oberteile. Diese waren kombinierbar mit sowieso vorhandenen schwarzen Hosen und den grauen Hosenanzügen. Bei den Männern bot sich wieder die Anpassung der Krawatten. So zeigte sich der Chor bei Auftritten mit einem attraktiven Gesamtbild.   Foto: Waren/Müritz 2014     Im Jahr 2012 ging ein schon länger gehegter Wunsch in Erfüllung, der Auftritte vor allem in warmen Monaten erleichtern sollte. Die T-Shirts in verschiedenen Blautönen wurden bedruckt mit dem Logo „Volkschor Schipkau e.V. - 1895“ . Alle Sängerinnen und Sänger konnten nun in leichter Kleidung auftreten. Zusätzlich brachten die Oberteile die Zusammengehörigkeit im Verein zum Ausdruck, einschließlich der Förderer und Fans unseres Chores.   Foto: Forster Rosengarten 2013   In diesem Jahr des 120-jährigen Bestehens werden wir voraussichtlich mit neuen, kleinen Accessoires unserer Chorkleidung überraschen.   Noch eine Ergänzung: Schon 1974 gab es Bestrebungen, einheitliche Chorkleidung zu tragen. Die Mittel und Möglichkeiten hinsichtlich der Finanzierung sowie Beschaffung fertiger Sachen oder Stoffe waren damals sehr begrenzt. Einer Notiz vom 7. März 1974 ist zu entnehmen, dass der Chor irgendwie zu einem großen Stoffballen in grüner Farbe kam, der zu einheitlichen Westen verarbeitet werden sollte. Die Anprobe war für den 25. April festgelegt. Im gleichen Jahr fand ein Sängertreffen in Grünewalde statt, anlässlich 110 Jahre Männerchor, an dem der Volkschor Schipkau teilnahm. Es ist nicht bekannt, in welcher Kleidung der Chor zum Auftritt kam. Den bisherigen Umfragen zufolge gibt es weder ein Foto noch ein Exemplar dieser Westen.  

K.K.



25.03.2015

Der „Senftenberger Anzeiger“

war zur Zeit unserer Chorgründung 1895 hier in der Gegend das wichtigste Presseorgan und bestand gerade einmal 20 Jahre.
 
Heute ist die Medienwelt so verschieden und umfangreich, dass man es kaum überblicken kann. Wir nutzen die regionalen Möglichkeiten für unsere Veröffentlichungen (s. Artikel WochenKurier) und das Amtsblatt der Gemeinde, aber nun auch das Internet.
 
Der heutige Beitrag passt im Jubiläumsjahr des Volkschores gerade in diese Zeit vor Ostern und soll die Entwicklung der Chortraditionen ein wenig verdeutlichen.
 
Veröffentlichung vom Dienstag, 31. März 1896, gefunden im „Senftenberger Anzeiger
Es war der erste schriftliche Beweis für das Bestehen eines Gesangvereins in Schipkau, den wir in Vorbereitung auf den Antrag der Zelter-Plakette fanden.
 
"Mattick`s Gasthof Zschipkau
Nächsten Sonntag 1. Osterfeiertag
von abends 7 Uhr ab wird der hiesige
Gesangverein Eintracht
im Mattick´schen Saale
ein Gesangs-Concert,
verbunden mit komischen Vorträgen veranstalten.
Entree 30 Pfg.             gez. Der Vorstand"
 
Veröffentlichung am 6. Oktober 1895 im
Senftenberger Anzeiger

 
„Preisturnen in Zschipkau am 6.10.1895 um 3 Uhr mit Concert
Thurnverein „Gut Heil“ - Der Thurnrat“
 
An dieser Stelle muss hervor gehoben werden, dass Matticks Gasthof (später Volksgaststätte) der Gründungsort und 70 Jahre Proberaum sowie Heimstatt erfolgreicher Auftritte für die Schipkauer Chöre bis 1994 war. Am 9.6.1994 fiel der Gasthof mit seinem schönen Saal einem Brand zum Opfer.

(Foto um 1900)


(Foto um 1989)
 
Die Verbundenheit der Familie Mattick zur Tradition des Chorgesanges blieb - man kann sagen über die Jahrhundertwenden hinweg - bis heute bestehen.
 
Noch eine Rückblende in das Gründungsjahr:
Auf einer Delegiertenkonferenz des Niederlausitzer Sängerbundes am 25.8.1895 gab es 34 Vereine mit 2354 Mitgliedern. Dazu gehörten schon die Schipkauer Sänger.
 
Von gemeinsamen Festen und Programmen mit befreundeten Chören wissen wir, dass viel ältere Singegemeinschaften das gesellschaftliche Leben in höchstem Maße beeinflussten. Vor 1895 gegründete und heute noch bestehende:
 
1846 Männergesangverein Ruhland (gegründet als „Liedertafel)
1874 Männergesangverein Altdöbern
1883 Männergesangverein Arnsdorf
Der heutige Chor der Bergarbeiter trägt seinen Namen ab 1975, gegründet wurde er 1911 als Gesangverein „Marga“ und hatte über die Jahre eine Reihe anderer Bezeichnungen.
 
Nicht alle blieben im Laufe der Jahrzehnte durchweg erhalten:
 
1856 Männerchor Dollenchen
1864 Männerchor Grünewalde
1867 Männerchor Lauchhammer
1876 Chor Kleinleipisch
1886 Chor Hörlitz
1889 Volkschor „Einigkeit“ Saalhausen
1903 Sangesgruppe „Frohsinn“ Klingmühl
 
Es stimmt jedoch sehr zuversichtlich, dass sich in den letzten Jahren wieder sangesfreudige Menschen neu zusammen gefunden haben. Ein gutes Zeichen !
 
Zum Chor – und Familienfest am 4. Oktober diesen Jahres sind über 20 herzliche Einladungen an Chöre und Singegemeinschaften versandt worden. Bisher gibt es eine sehr positive Resonanz.
 
Mit intensiven Proben bereiten wir uns auf die Höhepunkte dieses Jahres vor.
Dem Auftritt zur BUGA in Brandenburg am 6. Juni folgt am
 
14.6.2015 unser Frühlingskonzert im Bürgerzentrum Schipkau
 
Die 120 Jahre Chortradition in Schipkau nehmen wir zum Anlass, um mit einem besonderen Programm den Gründern zu gedenken und alle zu würdigen, die mit festem Willen antraten, den Chorgesang zu pflegen, das Neue jeweils mit Mut zu bewältigen und mit hohem Traditionsbewußtsein für den Fortbestand der Chorgemeinschaft eintraten und es weiterhin tun.
Das Konzert ist ein Dankeschön für die treuen Zuhörer und Unterstützer des Volkschores Schipkau e.V. Wir freuen uns auf zahlreiche interessierte Gäste.
 
Eine herzliche Einladung ist hiermit schon mal ausgesprochen.
Bitte die Termine 14. Juni 2015 und 4. Oktober 2015 vormerken und weitersagen !
 
Doch zunächst blicken wir auf die bevorstehenden Feiertage im Frühling :
 
Alles Gute, alles Beste
gerade jetzt zum Osterfeste !
Möge es vor allen Dingen
Freude und Entspannung bringen !

K.K.



11.03.2015

Alles Gute zum Geburtstag...“

mit einem Ständchen zum runden Geburtstag für unsere Sängerin Renate begann am 5.März im Jubiläumsjahr 2015 die

Jahreshauptversammlung

 Gemäß Tagesordnung begann Reinhard mit dem Jahresbericht 2014, den er sehr unterhaltsam zum Vortrag brachte.Insgesamt war es ein erfolgreiches Jahr mit vielen Höhepunkten im Chorgeschehen, nachzulesen auf unserer Internetseite oder dem Amtsblatt der Gemeinde.Natürlich fehlte nicht die Information zur Planung der diesjährigen Vorhaben, siehe auch Information „Gemeinsam im Verein“, die jeder bekommen hat

(- demnächst vollständige Veröffentlichung).

Irene stellte Konzerte, Proben, Auftritte in Zahlen vor mit einer sehr interessanten Zusammenfassung des vergangenen Chorjahres.

Die Ausführungen unseres Dirigenten Karl-Heinz bezogen sich selbstverständlich auf die Singetätigkeit. Es gab viel Lob, aber auch Hinweise zur Optimierung der Probenarbeit.

Renate unterstützte dahin gehend mit einem passenden Beitrag.

In Sachen Finanzen erläuterte Heidi die Einnahmen und Ausgaben für die Vereinsarbeit.

Neben eigenen Mitgliedsbeiträgen und Auftrittsgeld helfen uns glücklicherweise bei besonderen Anlässen Sponsoren und sonstige Unterstützer. Das soll hier, verbunden mit einem Dank, hervor gehoben werden, und dass sie dem Chor auch künftig treu bleiben mögen. Vielleicht gelingt es ja, weitere Förderer des Chorgesanges zu gewinnen.

Lothar bestätigte in seinem Revisionsbericht die satzungsgemäße Finanzbearbeitung.

Unter dem Punkt Aufnahme neuer Mitglieder konnte sogar eine Eintragung erfolgen. Mit großer Freude wurde Heike als neue Sängerin begrüßt. Gerne würden wir weitere Sangesfreudige in unsere traditionsreiche Chorgemeinschaft aufnehmen.

Nach dem offiziellen Teil konnte Martina ihre Schriftführerarbeit beenden und den Stift beiseite legen. Aber dann überraschte unser Vorsitzender Reinhard mit einer tollen Idee:

Alle Anwesenden erhielten diesmal Blümchen mit ganz persönlichen Worten, passend für jeden Einzelnen. Es war schon sehr berührend. Besser kann man nicht Danke sagen.

 Auch denen, die nicht anwesend sein konnten, galt ein Gruß und die Erwähnung, dass der Kontakt zu erkrankten Sängerinnen und Sängern bzw. ehemaligen Chormitgliedern in nah und fern aufrecht erhalten wird durch Anrufe, Besuche und Marlitts liebe Kartengrüße. (Bester Beweis ein lieber Brief von Erika Hößel aus Waren/Müritz).

Unser Dirigent fand auch für Reinhard anerkennende Worte, das wurde durch einen herzlichen Applaus von allen Sängerinnen und Sängern sowie Gästen noch bekräftigt.

Besonderen Beifall erhielten Inga und Eberhard für ihren humorvollen deutsch – russischen Gesangsvortrag.Bei Imbiss und Getränken in geselliger Runde und regem Gedankenaustausch stellte sich Entspannung und Vorfreude auf unser Jubiläumsjahr ein.

Ein herzliches Dankeschön an den Vorstand und die fleißigen Helfer für die sehr gute Vorbereitung und Gestaltung der Chorversammlung, einschließlich der schon erfolgten Abstimmungen für die Vorhaben 2015 mit anderen Chören, Auftrittsorten und Veranstaltern. Für das Chorfest am 4. Oktober gibt es bisher 6 Teilnahmebestätigungen.

Es war sozusagen eine Jahreshauptversammlung mit Pfiff oder Startschuss zu allen künstlerischen und organisatorischen Aufgaben, die das Jahr mit sich bringt und sich letztlich durch unvergessene Höhepunkte auszeichnen soll.

Diese Vorhaben erfordern von uns Sängerinnen und Sängern sicherlich viel Fleiß und Disziplin in den Proben sowie Organisationstalent, um die Chortermine in Abstimmung mit Arbeit und Familie zu sichern.

Gehen wir es mit Optimismus und Freude an !

K.K.




Das Jubiläumsjahr 2015
 
...ruft gleich wieder zu einer ersten Chorprobe am 8. Januar.
 
Alles deutet darauf hin, dass es für unsere Chorgemeinschaft ein ereignisreiches Jahr werden wird. Daher soll auch zu Beginn des neuen Jahres die Aufmerksamkeit auf unseren
V O L K S C H O R  S C H I P K A U e.V.
gelenkt werden:
 
Vereint seit 120 Jahren. Im Jahre 1895 entstand im damaligen Zschipkau eine Sangesbewegung, die sich Dank des Willens der verschiedenen Chorgenerationen bis in die heutige Zeit fortsetzte.
Den Grundstein legte der Männer-Gesangverein 1895 Zschipkau und der Gesang-Verein 1895 „Eintracht“ Zschipkau (siehe Foto).
Foto Männer-Gesangverein Schipkau im Jahr 1900

Ohne leidenschaftliche und einsatzfreudige Sängerinnen und Sänger, engagierte Chorleiter, aktive Vorstandsmitglieder, intensive regelmäßige Proben keine solchen Erfolge auf qualitativ hohem Niveau.

Langjährige Kontakte zu befreundeten Chören, unseren ehemaligen aktiven Mitgliedern, zu anderen Vereinen, zur Gemeindeverwaltung. Chormitglieder sind selbst auch in anderen Vereinen aktiv oder unterstützen andere Chorprojekte unseres Landkreises.

Konzerte sind der jeweilige Höhepunkt der Chorarbeit. In den letzten Jahren kamen je nach Anlass 12 bis 20 Auftritte pro Jahr zusammen.

Sängerkreis Oberspreewald-Lausitz und der Brandenburgische Chorverband vereint alle Chöre, die wie wir auch als Verein eingetragen sind, unterstützt und fördert sie unter dem Dach des Deutschen Chorverbandes.

Chancen für das Fortbestehen weiterer Jahrzehnte: In 120 Jahren fanden sich im Wechsel der Geschichte immer wieder sangesfreudige Menschen zusammen, um sich mit Leib und Seele dem Gesang sowie der Erhaltung des Liedgutes zu verschreiben und öffentlich vorzutragen.
Dieses Engagement gibt es nachweislich in der Gegenwart und wird es mit Sicherheit auch zukünftig geben.
Zur Information: Als der Volkschor 1955 sein 60jähriges Jubiläum feierte waren 18 Chöre versammelt, davon verblieben bis heute nur noch der Männerchor Ruhland und der Volkschor Schipkau.

Heitere, gesellige Stunden in der Gemeinschaft stärken den Zusammenhalt, lässt eine Art Geborgenheit fühlen, vermittelt Spaß und Freude, langjährige Freundschaften werden gepflegt.
Jährlich bereiten wir gemeinsam ein Sommerfest und eine Weihnachtsfeier vor. Alle Chormitglieder tragen dazu bei, indem sie ein liebevoll und ideenreiches Buffett herrichten. Zur Gestaltung gibt es immer wieder neue Ideen für witzige Beiträge und Vorführungen zur Freude aller.
 
Obenan steht immer auch, das passende Liedgut für die bevorstehenden Auftritte auszuwählen.
Das Repertoire reicht vom Volkslied bis zum Gesang modern bearbeiteter Musikstücke. Gern singen wir auch Lieder in anderen Sprachen wie englisch, tschechisch, spanisch oder die ursprünglich mexikanischer, russischer, nordischer und afrikanischer Herkunft sind.

Rückblicke auf unsere Traditionen haben einen hohen Stellenwert. Hierbei sind die vielfältigen Ehrungen und Auszeichnungen unseres Chores zu erwähnen (obenan die Zelter-Plakette).
Die Anerkennung langjähriger Chormitglieder wird nicht vergessen, da vor allem sie den Dank für die Erhaltung des Chores verdienen. Die ältesten noch in Schipkau wohnenden Chormitglieder sind: Frau Drahtschmidt seit 1946 im Chor, Frau Peinemann seit 1947, Frau Ackermann und Frau Mayer seit 1962, Frau Gertrud Tietz seit 1980 und Frau Stern seit 1950 (wohnt inzwischen in einer Seniorenresidenz).
Unser Chorleiter Herr Perlewitz ist schon seit 1971 in seinem Amt, Frau Perlewitz seit 1972, Karin Kreibich seit 1969 im Chor. Den Vorstand führt seit 1988 (seit 1980 im Chor) unser Reinhard Herrmann mit einer sehr hohen Einsatzbereitschaft zur Vereinsführung, umsichtig und vorausschauend, immer die Initiative ergreifend zum Wohle unseres Vereins.
Foto Volkschor 25.3.1999

Ständchen: Sein Wunschlied singen wir jedem Chor-Geburtstagskind, jeweils zum Ende der Chorprobe.
Besondere Ständchen zu Feierlichkeiten, wie runde Geburtstage oder Jubiläen unserer Mitglieder sind sehr beliebt und werden von uns mit Freude dar gebracht. Im Sommer gratulierten wir zum 30. Geburtstag, u.a. als Überraschung mit einem vom Chor gewidmeten selbst getexteten Lied. Sogar einen Tag nach Weihnachten fanden sich fast alle Chormitglieder zusammen, um einer unserer Sängerinnen mit einem Wunschprogramm zum runden Geburtstag zu gratulieren.
Gerne bieten wir unsere Programme auch außerhalb der Chorgemeinschaft an, zu familiären Höhepunkten, betrieblichen Anlässen oder Vereinsgeschehen.

Chorfahrten, ein Höhepunkt im Vereinsleben – meist verbunden mit einem Konzertauftritt zu Jubiläen befreundeter Chöre, zu Sängertreffen des Chorverbandes oder zu Bundesgartenschauen.

Hingabe, Verbundenheit, Einsatzbereitschaft aller Mitglieder im Rahmen des Chorgeschehens. Teilnahme des Chorleiters und des Vorstandes an Weiterbildungsseminaren und Veranstaltungen des Chorverbandes. Regelmäßig finden Vorstandssitzungen statt, sowie die Jahreshauptversammlung.

Interessierte Sängerinnen und Sänger nehmen wir gern in unsere Gemeinschaft auf. Schon lange Zeit kommen Chormitglieder aus allen Ortsteilen der Gemeinde Schipkau und darüber hinaus zu den Proben und Auftritten und fühlen sich wohl in unserer Mitte. Zumal unser schöner Probenraum ein echtes zu Hause für unseren Chor ist.
 
Publikum, Freunde und Fans braucht ein Chor. Unsere Lieder werden mit Fleiß und Beständigkeit einstudiert bzw. aufgefrischt. Neben den Anstrengungen kommt auch der Frohsinn nicht zu kurz. Denn wir sind stets bemüht, unsere Konzerte anspruchsvoll und emotional zu gestalten, dass der Funke des Gesanges auf die Zuhörer überspringt und sie begeistert.
 
Künstlerische Seite ist ein Hauptbestandteil des Chorlebens. Neben diesem ehrenamtlichen Engagement und aller Tradition spielt natürlich auch die finanzielle Sicherung eine große Rolle. Deshalb sollen all die fördernden Mitglieder, Sponsoren und Förderer aus der regionalen Wirtschaft erwähnt werden, ohne deren praktische und finanzielle Unterstützung das Vereinsleben nicht in dieser Form möglich wäre. Die gute Zusammenarbeit mit den Genannten, mit der Gemeindeverwaltung und anderen Institutionen und Vereinen möge uns auch im Jubiläumsjahr erhalten bleiben.

Auftritte und besondere Projekte 2015:
 
Am 6. Juni werden wir zur BUGA in Brandenburg/ Havel auf der Bühne stehen.
In Rheinsberg wird am 12. September das 13. Chorfest, auch anlässlich des 25 Jahre bestehenden Brandenburgischen Chorverbandes, stattfinden.
Als Höhepunkt des Jahres 2015 wird im ganzen Land der 25. Jahrestag der deutschen Einheit gefeiert. Am 4. Oktober wird sich unser Sängertreffen zum Jubiläum 120 Jahre Volkschor Schipkau, gemeinsam mit „15 Jahre Lausitzring“, in die Feierlichkeiten einreihen. Etwa 10 Chöre werden zu Gast sein und ein auserwähltes Programm bieten.
Mit den Weihnachtskonzerten halten wir wieder einen musikalisch genussvollen Abschluss des Jahres für unser Publikum bereit. Und vielleicht wird uns das klangvolle Geläut der Ev.Kirche Klettwitz erneut zu einem Weihnachtskonzert am 4. Advent emotional empfangen und verabschieden.

Unser Fahnenspruch:
„Ein gutes Lied in froher Runde, ein sicherer Ton aus jedem Munde vereint uns stets in höchster Harmonie !“
In diesem Sinne wollen wir auch das Jubiläumsjahr 2015 begrüßen.
Foto Volkschor 21.12.2014
K.K.



































copyright by Volkschor Schipkau e.V. 2013